E-Mobilität im Lahn-Dill-Kreis voranbringen

 

Wetzlar/Dillenburg/Herborn (ldk): Mit der Förderung von Ladestationen an privat genutzten Stellplätzen möchte der Lahn-Dill-Kreis gemeinsam mit dem regionalen Energieversorgungsunternehmen EAM die umweltfreundliche Elektromobilität für mehr Menschen attraktiv und zugänglich machen.

 

Um die Klimakrise anzugehen, muss die Verkehrswende auch auf kommunaler Ebene konsequent umgesetzt werden. Elektro-Mobilität ist neben dem ÖPNV eine Säule der Mobilität von morgen. Um diese auch im privaten Raum zu fördern, geben Kreis und EAM finanzielle Zuschüsse zu Ladestationen für E-Autos sowie ein Angebot zur Solarenergieberatung. Der Kreis ergänzt damit ein bundesweites Förderprogramm der KfW-Bank. Die Förderung soll aber niedrigschwelliger sein.

 

Lahn-Dill-Kreis und EAM fördern Ladestationen für E-Autos

Landkreisprogramm ergänzt bundesweite Förderung

 

Seit dem 1. Januar 2021 diesen Jahres sind neben Privatpersonen im Kreisprogramm auch

  • klein- und mittelständische Unternehmen
  • Vereine und
  • alle Arten der „Wallboxen“ (Wandladestationen für Zuhause), bis zu 11-Kilowatt (unabhängig von Hersteller und Modell) förderberechtigt.

 

Der Kauf und die Installation einer Ladestation für Elektroautos werden dabei pauschal mit 100 Euro bezuschusst. Da die Kombination mit einer Photovoltaikanlage besonders sinnvoll ist, gibt es zudem noch Beratungsgutscheine, wenn die Installation einer Anlage erwogen wird.

 

Der Betrieb von Elektrofahrzeugen erzeugt insbesondere in Verbindung mit regenerativ erzeugtem Strom deutlich weniger CO2. Es ist uns ein besonderes Anliegen eine klimafreundlichere Mobilität zu unterstützen. Mit unserem Angebot möchten wir den Umstieg auf das eigene Elektroauto erleichtern und zugleich ein Bewusstsein für die eigene Stromerzeugung schaffen. Das Laden des Elektroautos mit selbst erzeugtem Solarstrom, ist nicht nur nachhaltig, sondern auch besonders effizient und kostengünstig.Heinz Schreiber, Umweltdezernent

Niederschwellige Förderung ergänzt bundesweites Programm

 

Die KfW-Bank bietet eine bundesweite Förderung der E-Mobilität an. Bei dieser werden Ladestationen an Stellplätzen und in Garagen (die zu Wohngebäuden gehören und nur privat zugänglich sind) gefördert. Der Lahn-Dill-Kreis und die EAM (regionales Energieversorger-Unternehmen) möchten mit ihrem Förderprogramm das Angebot der KfW-Bank ergänzen und eine Lücke schließen. Die Förderung auf Kreisebene richtet sich insbesondere an alle Privatpersonen, die den Schwellenwert von 900 Euro bei der Förderung der KfW-Bank nicht überschreiten.

 

 Wir wollen die Elektromobilität in der Region weiter voranbringen. Dazu braucht es auf der einen Seite Ladeinfrastruktur an den richtigen öffentlichen Standorten, aber auch Ladelösungen für Zuhause, für Vereine und Institutionen sowie kleine Unternehmen. Gerade hier kann man mit einer Wallbox ein E-Fahrzeug schneller und sicherer laden als an einer herkömmlichen Steckdose.Marco Müller, Leiter des EAM Regionalzentrums Süd

 

Foto: Ingo Dorsten (Klimaschutzmanager), Heinz Schreiber (Umweltdezernent), Marco Müller (Leiter des EAM Regionalzentrums Süd) und Laura Mette (Mobilitätsmanagerin) wollen die Elektromobilität in der Region weiter voranbringen. (© Lahn-Dill-Kreis)

 

Du hast Interesse an einer Förderung bekommen?

 
Den Förderantrag  mit den Förderbedingungen des Lahn-Dill-Kreises kannst du online HIER finden.
Du hast noch weitere Fragen? Deine Fragen beantworten dir gerne:

 

 

Den Förderantrag mit den Förderbedingungen der KfW-Bank findest du HIER.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel