Klimanotlage

Foto: Unsplash / Markus Spiske

Rede zum Alternativantrag Klimanotlage in der 7. Kreistagssitzung am 07.02.2022, gehalten von Martina Klement, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/ Die Grünen, Mitglied des Kreistages.

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,
sehr geehrte Damen und Herren!

Dieser Antrag war eine schwere Geburt! Aber wir haben nun einen Weg gefunden, den auch die Koalitionspartner mitgehen können.

Was hat sich gegenüber unserem grünen Antrag geändert?

1. Statt Klimanotstand verwenden wir nun den Begriff Klimanotlage.
Der ursprünglich englische Begriff „Climate Emergency“ kann sowohl mit „Klimanotstand“ als auch mit „Klimanotlage“ übersetzt werden. Den Begriff Klimanotstand verbinden viele mit Notstandsgesetzen, obwohl genau das nicht gemeint ist. „Climate Emergency“ wird definiert als eine Situation, in der dringend gehandelt werden muss, um den Klimawandel abzuschwächen oder aufzuhalten und daraus entstehende möglicherweise irreversible Umweltschäden zu verhindern. Da sind wir uns wohl alle einig. Nennen wir das Kind „Klimanotlage“ und handeln wir endlich.

2.Wir haben aus dem Antragstext die Begründung herausgenommen und dort hingetan, wo sie hingehört – nämlich zur Begründung.

Wir ziehen nun unseren ursprünglich grünen Antrag zurück und bitten um Zustimmung zum vorliegenden Koalitionsantrag.

Vielen Dank

Hinweis: Es handelt sich bei dieser Rede um die Niederschrift einer im Kreistag gehaltenen Rede. Es gilt das gesprochene Wort.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.