Steinwurf auf das Wahlkreisbüro von Priska Hinz

 

Zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres wurde im Wahlkreisbüro von Priska Hinz in der Geschäftsstelle der Grünen in Wetzlar von Unbekannten eine Schaufensterscheibe mit einem Stein eingeschlagen. Der Vorfall muss sich in der Nacht auf Samstag in der Weißadlergasse ereignet haben.

Eine Passantin bemerkte die eingeschlagene Scheibe am Samstagvormittag und informierte die Polizei. Über das Motiv des Täters, der Täterin oder der Täter*innen ist nichts bekannt. Priska Hinz verurteilt diesen Akt der Gewalt.

Es ist unfassbar, dass so etwas schon wieder geschieht. Ich freue mich aber, dass mein Mitarbeiter zu dieser Zeit nicht im Büro war und ihm nichts passiert ist. <span class="su-quote-cite">Priska Hinz, Umweltministerin (Hessen) </span>

     

Fotos: Vor der Geschäftsstelle in der Weißadlergasse 9 wurde erneut ein Stein durch das Fenster des Regionalbüros von Priska Hinz geworfen (© Norbert Kortlüke) 

 

Thorben Sämann, Sprecher des Kreisverbands von Bündnis 90 / Die Grünen, mit dem sich Hinz die Räume teilt ergänzt:

Wir verurteilen diese mutwillige Zerstörung. Steinwürfe können kein Mittel in der politischen Auseinandersetzung sein. In einer lebendigen Demokratie gehört es dazu zu streiten und wir hätten uns gewünscht, dass Menschen, auch wenn Sie ganz anderer Meinung sind, mit uns den Dialog suchen und nicht das Mittel der Gewalt wählen. Von unseren Überzeugungen lassen wir uns auf diese Weise ohnehin nicht abbringen.  

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.